Komponenteneinteilungsdiagramme

    • Komponenteneinteilungsdiagramme

      Tagchen.
      Ich möchte mal meine kleine eigene Einteilung für Retro-PCs geben.
      Ich fang mal an mit Volume 1: Betriebssysteme in Bezug auf Graphik, RAM, CPU und HDD.

      (Naütrlich ungeeignet, wenn man jetzt was ins Extrem testen will wie Windows 95 auf einem 386er)

      Für andere, die eine Referenz suchen, um ihr System zu gestalten.
      Was habt ihr für grobe Einteilungen.

      PS: Mann könnte das jetzt nehmen und seine Systeme hinein kreuzeln.
      Mein Windows 98 K6er würde fast eine gerade Linie ergeben mit 12GB HDD, 500MHz, Voodoo 3000 und 128MB RAM.
      Mein Colani hingegen würde eine leicht schlängelnde Linie zeichnen.

      PPS: Libre Draw Datei steht unten zum Download für's freie editieren.
      Dateien
      Die Digitallogik des Potentiometers ist nicht zu übertreffen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von wolfig.sys ()

    • Das Werk ist geliked...weil ich mir das schon immer gewünscht habe. Ich drucke es gerade aus und lass es an der Küchenwand mal längere Zeit auf mich wirken ...dann kann ich eventuell kleine Unterschiede posten.
      Mann danke Wolfig...dass hätte echt schon früher gemacht werden sollen. Aber so gut verständlich, übersichtlich und mit den allerwichtigen Eckdaten...das hätte ich nie hin bekommen.
      Ich kritzel da mal meine Systeme rein :) :super :super :super
    • Das ist eine sehr nützliche Idee. Da kann man echt mal miteinander vergleichen wo die Systeme sehen die man hat. Danke fürs Teilen wolfig. :thumbsup:
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • Interessante Einteilung, aber zB Windows ME gäbe es bei mir nicht (dann lieber Windows 2000 oder 98 SE) und der Pentium 2 fehlt komplett (weiß schon, dass ein Pentium 3 nur ein Pentium 2 mit SSE ist).
      Würdest du auf einem Pentium MMX @ 233 MHz mit 64 MB RAM und 8 GB HDD jetzt eher Windows 95 B oder Windows 98 empfehlen?
    • Benjamin92 schrieb:

      Würdest du auf einem Pentium MMX @ 233 MHz mit 64 MB RAM und 8 GB HDD jetzt eher Windows 95 B oder Windows 98 empfehlen?
      Das ist jetzt ne interssante Frage, wenn man dieses Diagramm hernimmt.

      Es kommt auch drauf an, was die Intension der Maschine ist.
      Setzt du Windows 95 drauf, ist das eher eine High-End Maschine, für Windows 98 wiederum eher der Einstieg.
      Windows 98 frisst auch mehr Ressourcen, das sollte man im Hinterkopf behalten.

      Die Obergrenze für das eine steht ja eher für High-End.
      Wenn man nach unten geht wider richtung Mindestanforderungen (und selbst da sind bei mir immer noch ein Stück Luft)

      Mann kann auch Windows 98 mit 512MB RAM betreiben. Aber ich wollte die Grenzen jetzt mal nicht zu sehr verwischen.
      Wäre bei diesen Abständen zum Teil sehr unübersichtlich. Da hätte ich Farbbalken her nehmen müssen.
      Aber das war ja kein Paint.NET / GIMP, sodern Libre Draw. Da hab ich das noch nicht so ohne weiteres gefunden.
      Die Digitallogik des Potentiometers ist nicht zu übertreffen.
    • Von der NT Schiene, außer XP, hab ich mich für meine alten Rechner sowiso bis jetzt fern gehalten.
      Mit Außnahme meinen alten NT 3.1 AS PC für mein Microsoft LAN Manager Ring. Steht aber schon ne Weile nicht mehr.
      Auch weil ich den "Server" gar nicht mehr hab.

      Das ist ja meine Einteilung. Fühlt euch frei, die zu bearbeiten.
      Die Libre Draw Datei lad ich grad hoch.
      Die Digitallogik des Potentiometers ist nicht zu übertreffen.
    • Sieht nach Arbeit aus, muss man auf jeden Fall. Aufmerksam studieren :)

      Mich wundert nur das du DOS 3.x und 5.0 anführst. Gibt's dafür Gründe, außer mal das ultimative Retro feeling zu testen?

      Ich hatte bereits damals, also Anno 1995 auf meinem 286er DOS 6.0 und später 6.2/6.22 im Alltag laufen.
      3.x und 4 sind doch eher was für XTs.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 8MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • FatBoy2050 schrieb:

      Ich versteh ,al wieder nur Bahnhof
      Hi hi...das aber dafür sehr lustig :D
      Wenn du versuchst dir ein Retrosystem zusammen zu komponieren, dann stehst du mit deiner Kiste voller Bauteilen schnell vor dem Problem: Was gab es denn eigentlich nun genau zu welcher Zeit :D
      Und bevor du am Ende ein 486'iger mit dos3.3 und einem DVD Brenner, vor einem Flat mit PS4 GamePad hast, kümmerst du dich...weil wir ja RETRORIANER sind :)
      um eine möglichst authentische Wiederbelebung der Zeit. Eine Zeitlinie hat der Wolfig da erstellt :Clap :Clap
    • Eine sehr praktische Grafik, gefällt mir gut!
      Halte es damit auch sehr ähnlich. Nur die DOS Versionen beschränken sich bei mir überwiegend auf 5 und 6.
      Das 5er DOS läuft nämlich auf XTs echt hervorragend, da kann man sich auch mal eine größere Platte einrichten. (XTIDE...) und die vorzüge der 6er Versionen sind eingentlich für alle ab 386 ideal.
      Verrückter DOS-Liebhaber mit diversen PC-Generationen.
      Meine Lieblinge: IBM Rechner, 386er sowie 486er mit VLB :thumbup:
    • Ach cool, ich war irgendwie der festen Ansicht die letzte XT kompatible DOS Version wäre 4 gewesen.

      Ich hatte 3 und 4 auf meinem XT damals laufen und fand es schon ziemlich holzig, grade Fdisk und auch viele andere Dinge funktionierten da einfach noch nicht so wie man es von Version 6.x gewohnt ist.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 8MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • mac-daniel schrieb:

      Mich wundert nur das du DOS 3.x und 5.0 anführst. Gibt's dafür Gründe, außer mal das ultimative Retro feeling zu testen?
      Naja, auf meinem SXTower mit 16MHz und 2MB RAM, einer ST-255H(alb) mit 15MB und der ST-255R(LL) mit 30 (wegen RLL, sonst 20)
      macht DOS 5.0 nicht so wirklich spaß. Es hat mit seiner UMB Möglichkeit einen SUPER Punkt für sich... aber... "ultimative Retro feeling".

      Schlag dich mal mit einem DOS rum, was für DDR Computer mit ihren mehr oder weniger sonderbaren Schnittstellen, je nach dem welches Modell du her nimmst,
      geschrieben wurde. *klick mich! Ich bring dich an magische Plätze*
      OT: Ich weis grad nicht welcher, aber einer hatte ISA Slots (oder kompatibilität zumindest)

      Und he, Erfurt, Sömmerda und Zella-Mehlis sowie Kar Chemnitz sowie Robotron Dresden sind ja in "unmittelbarer Nähe".

      Was der kurze Abschnitt für DOS 6.X angeht:
      DOS 5.0 ist für mich noch so richtig reines DOS. Das Betriebssystem, dein Handbuch, schluss... Den Rest kannst du selber erarbeiten.
      Wirklich mehr als das Nötige bekommst du da nicht, und es reicht vollkommen. Hab nix gefunden, was unbedingt DOS 6.X haben will.
      DOS 6 hat für mich zu viel wieder drum herum. MEMMAKER, EMM386 mit automatischen HIGHSCAN...

      Zu viel Benutzerfreundlichkeit :D
      Ich mag mein DOS lieber schroff mit schwer errichbaren Schokoraspeln.
      Die Digitallogik des Potentiometers ist nicht zu übertreffen.
    • wolfig.sys schrieb:

      Naja, auf meinem SXTower mit 16MHz und 2MB RAM, einer ST-255H(alb) mit 15MB und der ST-255R(LL) mit 30 (wegen RLL, sonst 20)
      macht DOS 5.0 nicht so wirklich spaß.
      Warum quälst du den SX mit solch archaischen Festplatten? Die gehören doch eher zu einem XT als in einen stolzen AT Tower :)
      Bei den Zugriffszeiten dieser Laufwerke muss die ja selbst der SX-16 ein paar "Ehrenrunden" drehen...
      Verrückter DOS-Liebhaber mit diversen PC-Generationen.
      Meine Lieblinge: IBM Rechner, 386er sowie 486er mit VLB :thumbup:
    • Hey da hast dir ja ne Menge Arbeit gemacht, nicht schlecht ! :)

      Deinen Ansatz finde ich nicht verkehrt, sehr cool, dass du auch RAM und Festplatten berücksichtigt hast. :super
      Man kann sich ja eigentlich nur nach Jahr/Ära und einer Brise persönlichen Geschmacks richten.

      Aber einem DX4 von Ende '94, das Recht auf Windows 95 absprechen und gleichzeitig dem ollen '93er P5 Pentium zusprechen ? Nope...Blasphemie !
      Sorry, wollte eigentlich nicht so kleinlich sein, konnts mir aber am Ende nicht verkneifen. :P
    • stimmt, aber ds ist auch ds schwierige an solchen diagrammen. irgendwo muss man grenzen ziehen, die eigentlich flißend sind. ich bin an meine version mit einem anderen ansatz rangegangen. ich hab eine zeitachse als grundlage genommen und dann anhand von hardwareleasedates und insbesondere alten werbeanzeigen und preislisten und darin befindlichen teilen und insbesondere komplettsystemen zeitlich korrelierende komponenten in die tabelle aufgenommen. so kann man auch für jedes quartal ein typisches system zusammenstellen.
      Dieser Beitrag wurde bereits gemeldet. Weiteres Melden ist unnötig! :duck